Haustiere

tolle Haustiere

CBD Öl für Tiere

Für Tierbesitzer steht die Gesundheit ihrer Vierbeiner an erster Stelle. Mit einem natürlichen Pflanzenstoff setzt mit dem CBD Öl für Tiere eine Besserung ein. Rein natürlich werden Beschwerden und Krankheiten gelindert und der Körper und die Psyche mit einbezogen. Ein vielschichtiger Vorteil den die Hanfpflanze bieten kann. Damit gehen Mensch und Tier neue Wege und Cannabidiol ist zu einer optimalen Alternative geworden. Viele Haus- und Nutztiere profitieren davon und das wertvolle Pflanzenextrakt nimmt sich dem Entzündungsstoffwechsel wie auch der Stressbewältigung an.

Mit guten Gewissen verabreichen

Jeder weiß, viele Medikamente ob in der Humanmedizin oder Veterinärmedizin weisen Nebenwirkungen mit Folgen auf. Mit dem CBD Öl für Tiere fallen die Sorgen der Tierbesitzer bezüglich der allseits bekannten Nebenwirkungen weg. Denn nur die Wirkung zählt und die nimmt sich dem ganzen Organismus an. Pferde, Katzen Hunde, Nager wie auch Nutztiere werden mit dem besten der Substanzen bedacht:

• Proteine
• Vitamine
• Mineralstoffe
• Ballaststoffe
• Fettsäuren
• Flavonoide
• Terpene
• Cannabidiol
• Cannabixhromen
• Cannabigerol

nehmen sich der Gesundheit der Vierbeiner an. Gerade der Hersteller CBD-Vital bietet hochwertige CBD-Produkte an, den man vertrauen kann und ihnen viele guten Eigenschaften zugeschrieben werden. Infolgedessen wurde CBD von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für gutgeheißen und wirkt:

• Antibakteriell
• Antimunoral
• Angstlösend
• Antiepileptisch
• Antidepressiv
• Entzündungshemmend
• Neuroprotektiv
• Schmerzlindernd

Damit steht das Naturextrakt bei Tierbesitzern hoch im Kurs und gilt als Nahrungsergänzungsmittel und wird nicht als Arznei verkauft. Ob Entzündungen, Schmerzen, die Angst oder der Stress, ein Nahrungsergänzungsmittel, dass auch dem Immunsystem zugetan ist und die Aktivität und die Beweglichkeit steigert. Selbst Angsthunde profitieren durch die Einnahme.

Wie für Haustiere gemacht

Viele der Tiere verfügen über das sogenannte Endocannabinoid-System. So kann das CBD Öl für Tiere an den verschiedenen Rezeptoren im Körper ansetzen uns seine hervorragende Wirkung erzielen. Die CBD Vital Erfahrungen zeigen auf, dass es sich bei diesem Produkt, um eine feinabgestimmte Mischung handelt. Nur das Gute aus der Natur kommt zum Tragen, damit sich Ihr Tier wieder besser fühlt. Der Körper und die Psyche werden miteinbezogen, damit mehr Lebensfreunde und Vitalität entsteht. Des Weiteren wird das empfindliche Gleichgewicht nicht ins Wanken gebracht und wohlwollend unterstützt. Denn im Mittelpunkt der Anwendung soll die Gesundheit der Tiere stehen.

Behutsam dosieren

Nicht immer macht die hohe Dosis die Wirkung aus. Zu Beginn reicht ein Tropfen pro Tag aus und kann auf die Schleimhäute im Maul aufgetragen werden. Somit nimmt das CBD Öl für Tiere schneller seiner Arbeit auf. Es kann je nach Tierarzt und der Konstellation des Tieres zu einem vermehrten Durstgefühl, wie auch zur Müdigkeit kommen. Und wer seinem Tier etwas Gutes tun möchte, der kann das CBD als Futterergänzung verwenden und fördert somit das Wohlbefinden, die Stoffwechselaktivitäten und steigert die Ausdauer und Vitalität. Bei Krankheiten wird die Dosis dann auf 2-3 Tropfen pro Tag gesteigert. Festgelegte Dosierungsempfehlungen gibt es aber nicht, da jeder Körper anders auf das CBD Öl für Tiere reagiert.

Augen auf beim CBD-Öl Kauf

Beim Kauf wird auf eine hochwertige Qualität gesetzt, die ohne Insektizide, Herbizide und Pestizide einhergeht. Somit ist der Kauf Vertrauenssache, der in einem zertifizierten Online-Shop mit Originalproduktenstattfinden soll. Dies verspricht die Reinheit und Qualität, damit die Behandlung erfolgreich vonstattengeht. Mit dem CBD Öl für Tiere wird auch Ihrem Liebling bestens geholfen.

Wie gewöhnt man Hund und Katze aneinander?

Tiere sind wunderbare Geschöpfe und es macht immer Spaß, ein Paar im Haus zu haben. Trotz allem, was Sie vielleicht denken, können Sie Ihrem Kätzchen und Ihrem Hund beibringen, harmonisch in einem Haushalt zusammen zu leben. Der Schlüssel dazu, dass Ihre Katze und Ihr Hund miteinander auskommen, ist die Einführung und die Aufsicht. Mit etwas Ausdauer können Sie normalerweise Ihre Katze und Ihren Hund trainieren, miteinander auszukommen, ohne sich gegenseitig anzugreifen.

Dinge, die Sie brauchen:

  • Tierträger oder Zwinger
  • Leine
  • Leckerli

Vorsicht!
Achten Sie auf drohende Aggressionen zwischen Ihren beiden Haustieren und trennen Sie sie beim ersten Anzeichen, um Verletzungen zu vermeiden. Achten Sie darauf, dass Sie sie durch die Verwendung geeigneter Halsbänder, Leinen und Träger unter Kontrolle halten können.

Schritt 1

hund und katzeGeben Sie Ihrer Katze und Ihrem Hund Zeit, sich langsam aneinander zu gewöhnen. Halten Sie Ihr neues Haustier in den ersten ein bis zwei Wochen in einem Badezimmer oder einem anderen Raum gefangen. Lassen Sie die Einführung über einige Tage laufen. Wenn Sie ein neues Haustier in Ihren Haushalt aufnehmen, müssen Sie daran denken, dass Ihr älteres Haustier die Königin des Schlosses ist. Haustier Nr. 1 könnte Ihr neues Haustier als Eindringling betrachten. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Katze seit Jahren haben, wird sie einen neuen Hund als unwillkommenen Gast sehen. Sie sollten den „Gast“ erst dann in den Haushalt einziehen lassen, wenn sich Ihre Haustiere zu gleichberechtigten Bedingungen treffen können.

Schritt 2

Erlauben Sie Ihren getrennten Haustieren, sich gegenseitig unter strenger Aufsicht zu besuchen. Achten Sie darauf, dass Sie während dieser Besuche nie mit einem der beiden Haustiere schimpfen. Wenn ein Haustier unangenehm wird, trennen Sie die beiden einfach und sagen Sie „nein“. Halten Sie Hunde und Katzen zunächst an der Leine und in Transportbehältern. Stellen Sie sicher, dass diese Besuche für beide Haustiere angenehm sind, indem Sie Spielzeug und Leckereien zur Hand haben – aber erlauben Sie Ihrem neueren Haustier nicht, die Lieblingssachen des älteren Haustiers zu usurpieren.

Schritt 3

Wissen, wann genug genug ist. Wenn Sie bemerken, dass eines der beiden Tiere zu grob wird, ist es Zeit, sich zu trennen. Zwingen Sie niemals Tiere einander auf. Ihr älteres Haustier wird es schwer genug haben zu lernen, den Neuankömmling zu akzeptieren.

Schritt 4

Nehmen Sie sich Zeit, um mit Ihren Haustieren Spaß zu haben. Ihr Hund und Ihre Katze werden schneller lernen, sich gegenseitig zu tolerieren, wenn Sie ihre Treffen interessant und lustig gestalten. Finden Sie Spiele und Spielzeuge, die beiden Spaß machen und nutzen Sie diese Zeit für die Bindung mit beiden.

Tipp:

Es braucht Zeit und Geduld, um Ihrem Hund und Ihrer Katze beizubringen, wie man sich verträgt. Wenn Sie sie jedoch über einen längeren Zeitraum geduldig einander vorstellen, wird die Einführung für alle einfacher. Sie können davon ausgehen, dass es mindestens drei bis vier Wochen dauern wird, bis sich Ihre Katze und Ihr Hund miteinander vertraut gemacht haben.